Auf der Plattform “fact – das lokale Magazin” erschien kürzlich ein Artikel aus der Feder von Manfred Giebenhain zum Rotary-HOSPIZ, den wir hier mit freundlicher Genehmigung des Autors verlinken.

Ein gelungenes Gemeinschaftswerk mit Modellcharakter: Rotary-Hospiz in Erbach feierlich eröffnet

ODENWALDKREIS / ERBACH. – „Ich betrachte mich als Kutscher, der gelobt wird, wenn die Pferde die Kutsche ins Ziel gebracht haben. Eigentlich bin ich ja nur der Pfadfinder, der Anstifter dazu.“ So bedankte sich Dr. Walter Wasserbäch (Beerfelden) in der ihm eigenen bescheidenen Art für das umfangreiche Lob für sein finanzielles Engagement zur Errichtung des Rotary-Hospiz in Erbach.

„Es ist ein besonderes Gefühl, anstatt ins Eigentum, in ein Projekt wie ein Domizil für Bedürftige zu investieren. Spenden macht froh, ich bin froh“, sagte ein sichtlich bewegter Dr. Wasserbäch, der das knapp drei Millionen teure Projekt des am Freitag, 22. Juni, eingeweihten Rotary-Hospiz in der Odenwälder Kreisstadt bis zur betriebsfertigen Übergabe und sogar darüber hinaus finanziert hat.

Dank sage der Finanzier auch seiner Frau Gisela, die ihm die wichtigsten Impulse für diese Entscheidung gegeben habe. „Denk nicht so viel darüber nach, mach einfach“, habe sie ihm geraten.

Dass dieser Rat und dessen Umsetzung nach zwei Jahren Bauzeit ein Guter war, steht außer Frage, wie bei der Einweihung des stationären Rotary-Hospiz in Erbach nachhaltig unter Beweis gestellt werden konnte.” [weiterlesen auf der fact-Seite]